.

Kontrolle der Radwegebeschilderung im Landkreis Heidekreis, Niedersachsen, 2015

 

Der Heidekreis wird landschaftlich sehr schön durch die Lüneburger Heide geprägt. Der größte Teil des Kreisgebietes gehört zur Südheide, nur der Nordosten hat Anteil an der Hohen Heide und am Naturpark Lüneburger Heide. Bundesweit bekannt sind der Heidepark Soltau, der Vogelpark Walsrode, der Snow Dome und der Center Parc in Bispingen, aber auch das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide bei Schneverdingen. Aber auch der Radtourismus ist eine wichtige Einnahmequelle und soll deshalb qualitativ durch die Kontrolle der Radwegweisung verbessert werden. Böregio hat den anspruchsvollen Auftrag bekommen, alle Wegweiser des vorhandenen Radwegenetz (ca. 480 km) zu kontrollieren. Zur Kontrolle der Wegweiser wurden die Standorte, die Inhalte der Wegweiser, die Art der Einschubprofile, die Befestigungsart und die vorhandenen Standortfotos überprüft. Die gesamten Daten für den Heidekreis wurden in einer shapefile-basierten Datenbank (GIS-Daten) zusammengestellt. Anschließend wurden die notwendigen neu zu beschaffenen Schilder einschließlich des Zubehörs ermittelt.

 

Während der Bearbeitung des Projektes ergaben sich folgende zusätzliche Aufgaben:

  • Datenbeschaffung von Gemeinden und Tourist-Informationen
  • Recherche über die Wegweisungsrichtlinien im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide
  • Die Wegequalität wurde stichprobenartig aufgenommen.
  • Für die Bereiche Schneverdingen, Munster, Bispingen, Wietzendorf und Neuenkirchen wurde eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Wegweiser durchgeführt.
  • Die Einschubprofile der Zielwegweiser in den einzelnen Gemeinden wurden abgefragt.
  • Vergabe neuer Standortnummern für neue bzw. nicht erfasste Wegweiserstandorte

 

Eine Abschlussveranstaltung zur Präsentation der Ergebnisse fand am 03. Dezember 2015 statt.

 

Die Abschlusspräsentation finden Sie hier:

 

Abschlusspräsentation
Präsentation Beschilderung Heidekreis 2.[...]
PDF-Dokument [9.9 MB]

.

.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Böregio - Büro für Stadt- und Regionalentwicklung